Sie lesen gerade: Ich bin dann mal weg…

Ich bin dann mal weg…

Das ERASMUS+ Programm ermöglicht allen Mitarbeitern der htw saar einen einwöchigen Erfahrungsaustausch an den europäischen Partnerhochschulen. Gerade frisch zurückgekehrt sind Jens Stobbe vom HIZ und Miriam Philippi vom Studienbereich Gesundheit und Pflege, die von ihrer Reise in eine andere Hochschulkultur begeistert waren.

Interessieren auch Sie sich für eine solche Maßnahme?
Dann freuen sich das International Office und die interne Qualifikation der htw saar auf Ihre Anmeldung zu der ERASMUS+ Informationsveranstaltung am 24. Mai 2016.
Nähere Informationen zur Veranstaltung folgen am Ende des Berichts.

 

Hier nun die Erfahrungsberichte unserer Rückkehrer, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten…

Jens Stobbe nutzte das Angebot, um die Lisboa – School of Economics and Management für eine Woche zu besuchen:

„Ich konnte an der ISEG in Lissabon tief in die Arbeitsweise und Problemstellungen von Kollegen in Portugal hinein schauen. Überwältigt war ich von dem personellen Aufwand, den man betrieben hat, um mir eine sehr tiefe Einführung zu geben und alle meine Fragen zu beantworten. Erst hier wurde mir so richtig klar, welch ungleich großer Aufwand das Programm Work Shadowing für den Gastgeber bedeutet, um nur einen Gast zu „beschäftigen“. Die Mitarbeiter dort taten das parallel zu ihrem Tagesgeschäft und gerade in Hochphase befindlichen Projekten und eingehenden Störungsmeldungen. Ich bin immer noch begeistert von der freundlichen und offenen Art, mit der ich an der ISEG aufgenommen wurde. Sprachlich gab es keine Probleme – man half sich eben gegenseitig.“

 

ISEG_Jens Stobbe
Jens Stobbe nutzte das ERASMUS+ Angebot, um die Lisboa – School of Economics and Management für eine Woche zu besuchen.

 

Miriam Philippi hingegen zog es in den kalten Norden, nahe der russischen Grenze. Die Saimaa University of Applied Sciences bot sich mit ihren Studienangeboten und Know-how für einen intensiven Erfahrungsaustauch an:

„Im  März brach ich im Rahmen des Erasmus+ Programms zu einem „work shadowing“ in den Fachbereich „Health care and social sciences“ der Saimaa University of Applied Sciences auf. Ich wurde sehr freundlich aufgenommen und hatte viele Gelegenheiten, mich mit Kolleginnen und Studierenden auszutauschen. Obwohl das finnische Gesundheitssystem und die Ausbildung der Pflegekräfte ganz anders organisiert sind als bei uns, haben wir zwischen unseren Studierenden doch viele Ähnlichkeiten gefunden. Abends ging es dann selbstverständlich in die Sauna. Und während bei uns die Babys ja vom Klapperstorch gebracht werden, liegen sie in Finnland unter der Saunabank, wie mir eine Kollegin beim Mittagessen in der Mensa erzählte. Wie alles lief auch dieses Gespräch auf Englisch und es lief so gut, dass ich mir für das (hoffentlich) nächste Mal auch einen ERASMUS+ Austausch als Dozentin mit acht Stunden Lehre zutraue.

Die Kooperation unserer Studienbereiche soll noch in diesem Jahr mit einem Gegenbesuch der Finnen weiter vorangetrieben werden. Einige Studierende möchten auch gerne ihre praktische Studienphase im finnischen Herbst verbringen. Alles in allem kann man sagen, dass die Erasmus-Woche und die vielen Gespräche meinen Blick auf die verschiedenen Gesundheitssysteme und die Ausbildung der Pflegekräfte geschärft haben. Ich freue mich, diese Erfahrungen im neuen Semester auch an unsere Studierenden weiterzugeben.“

 

Erasmus_Finnland
Miriam Philippi zog es im Rahmen des ERASMUS+ Austauschprogramms an die Saimaa University of Applied Sciences in Finnland.

 

ERASMUS+ Infoveranstaltung für Beschäftigte
24. Mai 2016 | 11:00 – 12:00 Uhr | CAS, Raum 4111

Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail zur Veranstaltung an.

Kontakt und Anmeldung
Matthias Mallmann
+49 (0) 681 58 67 764
matthias.mallmann@htwsaar.de

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Artikel drucken

0 Kommentare in “Ich bin dann mal weg…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.