Sie lesen gerade: Studiengang Erneuerbare Energien / Energiesystemtechnik

Studiengang Erneuerbare Energien / Energiesystemtechnik

Die Labore Wind- und Solarenergietechnik an der htw saar unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Tobias Müller bearbeiten Projekte rund um das Thema Windkraft und Solarenergie.

Neben Studierenden aus den Studiengängen Erneuerbare Energien/Energiesystemtechnik (EEB) und Maschinenbau (MA-Master) sind regelmäßig internationale Studierende zu Gast in den Laboren. Diese werden im Rahmen von Praktika, Projektarbeiten oder Abschlussarbeiten in aktuelle Forschungsaufgaben integriert. Anhand der Kooperationsbeispiele mit DFHI (Frankreich), CDHAW (China) und JMU (USA) werden aktuelle Aktivitäten internationaler Studierender aus dem Sommersemester 2016 aufgezeigt.

 

DFHI-Studierende

Die zweisprachigen Studiengänge des DFHI (Deutsch-Französisches Hochschulinstitut für Technik und Wirtschaft) finden abwechselnd an der Université de Lorraine in Metz und an der htw saar statt. Neben dem Erwerb fachlicher Kenntnisse geht es für Studierende vor allem um den Ausbau ihrer interkulturellen Kompetenzen. Der Studiengang EEB der htw saar betreut in diesem Zusammenhang aktuell zwei Studenten aus Frankreich und Deutschland im Rahmen ihrer grenzübergreifenden Aktivitäten.

Jerome Lintz aus Deutschland (Bachelorstudiengang Maschinenbau) konzentriert sich hierbei auf den Themenbereich der Solarthermie und absolviert derzeit seine 6-monatige Praxisphase bei den Viessmann Werken in Faulquemont in Lothringen. Das Unternehmen mit weltweit 11.400 Mitarbeitern fertigt dort unter anderem thermische Solarkollektoren und Wärmespeicher, die F & E-Solarabteilung des Solarbereichs ist ebenfalls dort ansässig. Im Rahmen des Faches „Solarthermie“ organisiert Danjana Theis (LfBA) regelmäßig studentische Exkursionen zum Werk und bearbeitet unter Einbindung von Studenten kleinere Projekte in Kooperation mit dem Unternehmen. Jerome Lintz wurde hierbei in den Aufbau eines Prüfstandes für komplette Solaranlagen im Werk Faulquemont eingebunden und erarbeitete das Konzept für die Auswertung der Messdaten, welche im dynamischen Testbetrieb der Anlage erfasst werden, um über ein Simulationsmodell allgemeingültige Leistungsparameter der getesteten Solaranlage zu ermitteln, welche die Grundlage für Ertragsvorhersagen und somit für eine Vergleichbarkeit von Solaranlagen bilden. Die Firma Viessmann stellte dem Testzentrum für Solaranlagen der htw saar freundlicherweise einen aktuellen Vakuumröhrenkollektor zur Verfügung, welcher im Sommersemester 2017 im Wahlpflichtfach „Experimentelle Leistungscharakterisierung Solarthermischer Anlagen“ von Studierenden in Anlehnung an den Prüfstandard ISO 9806 messtechnisch untersucht wird.

 

sichtbar_lintz
Jerome Lintz mit Vakuumröhrenkollektor der Firma Viessmann auf dem Dach des Testzentrums für Solaranlagen der htw saar im Hochschul-Technologie-Zentrum (HTZ)

Fabrice Neumann aus Frankreich (Masterstudiengang Maschinenbau) beschäftigt sich mit der Betriebsfestigkeit von Lagerbauteilen in Windkraftanlagen, betreut durch das Labor Windenergietechnik der htw saar. Seit Januar 2016 ist er im Windenergielabor als HiWi tätig und hat u. a. Professor Tobias Müller und Daniel Lehser-Pfeffermann zur Windenergiemesse nach Husum zur Betreuung eines Messestandes begleitet. Außerdem hat Fabrice Neumann eine Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu dem Thema „Schädigungsrechnung eines Wälzlagers im Triebstrang einer 5 MW Anlage“ verfasst. Im Wintersemester 2016/17 studiert Fabrice Neumann in Metz. Sein Studium ist dual aufgebaut. Hierbei bietet sich ihm die Gelegenheit, die insgesamt 9 Wochen (3×3 Wochen) der Praxisphase in Saarbrücken zu absolvieren und weiter hin im Windenergielabor an spannenden Themen zur Weiterentwicklung der Berechnungsmethoden von Windturbinen zu arbeiten.

 

sichtbar_neumann
Fabrice Neumann mit einer im Göttinger Windkanal installierten vertikalen Kleinwindturbine im Windenergielabor der htw saar

CDHAW-Studierende (Bachelorthesis)

Über eine mittlerweile mehrjährige Kooperation mit dem Chinesisch-Deutschen Institut an der htw saar betreut das Windenergielabor regelmäßig Praktika und Abschlussarbeiten von chinesischen Studierenden. Diese kommen von der Chinesisch-Deutschen Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW) an der Tongji-Universität in Shanghai. In Kooperation mit der htw saar können die Studierenden einen doppelten Bachelorabschluss erwerben. Dafür leisten sie ihr Grundstudium an der CDHAW ab und kommen anschließend für ein Jahr nach Deutschland. Dabei studieren sie ein Semester an der htw saar im Bereich Mechatronik und absolvieren anschließend ihr Praktikum sowie ihre Bachelorarbeit, entweder in einem Industrieunternehmen oder in einem Labor der htw saar.

Im vergangenen Sommersemester 2016 waren die Studierenden Zhang und Zheng im Windenergielabor beschäftigt. Zhang hat ein Softwaretool entwickelt, mit dem Zylinderrollenlager berechnet und analysiert werden können. Über Vorgabe einiger charakteristischer Parameter wird ein Lagermodell erstellt und die Lastverteilung im Lager sowie die Lagerlebensdauer berechnet.

Die zweite Arbeit von Zheng beschäftigte sich mit der Entwicklung eines Rotorblattprüfstandes. Ziel dabei war die Konzeptionierung eines Aufbaus, mit dem mechanische Daten und Eigenschaften eines Rotorblattes erfasst werden können. Dabei kommen als Prüflinge Rotorblätter von Kleinwindkraftanlagen zum Einsatz, welche in Kooperation mit dem Labor Industrielle Produktion unter Leitung von Professor Griebsch und dem Labor Kunststofftechnik unter Leitung von Professor Calles hergestellt wurden. Das Rotorblattkonzept beinhaltet eine Kombination aus einem additiven Fertigungsverfahren und der Integration von Faserverbundwerkstoffen. In dem von Zheng erarbeiteten Prüfkonzept wird eine dynamische Anregung des Rotorblattes realisiert und über Sensoren wie z. B. Dehnungsmessstreifen (DMS) und Beschleunigungsaufnehmer werden die mechanischen Eigenschaften des Prüflings aufgenommen. Der Einsatz des Prüfstandes ist in Forschungsprojekten sowie in der Lehre zur Ausbildung von EEB-Studierenden geplant.

 

JMU-Studierende (Short-Term-Internship)

Im vergangenen Sommersemester 2016 wurde in Kooperation mit der James Madison University, Harrisonburg Virginia, USA ein Short-Term-Internship durchgeführt. Dabei kamen vier interessierte Studierende der JMU an zwei Tagen pro Woche über einen Zeitraum von fünf Wochen in das Windenergielabor.

Neben der Unterstützung bei der Einmessung des großen Windkanals beschäftigten sich die Studierenden mit der Herstellung eines Rotorblattes aus Faserverbund-Werkstoffen. Zusätzlich erstellten die Studierenden eine Parameterstudie zur Auslegung und Skalierung von vertikalen Windturbinen. Die ermittelten Ergebnisse dienen als Grundlage für weitere Arbeiten, um einen Prototyp einer vertikalen Kleinwindturbine aufzubauen.

 

 

Dieser Artikel ist in der zweiten Ausgabe des Hochschulmagazins sichtbar erschienen. Die Ausgabe widmet sich dem Bereich Internationalisierung – ein zentrales Thema an der htw saar, da grenzüberschreitende Lehre und Forschung für eine Hochschule ebenso wichtig sind wie für das regionale Umfeld, in das sie verbunden ist.

Lesen Sie die neue Ausgabe der sichtbar online oder bestellen Sie das Hochschulmagazin kostenfrei per E-Mail bei Iris Krämer-Schmeer.

Artikel drucken

Ein Kommentar in “Studiengang Erneuerbare Energien / Energiesystemtechnik”

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Vielen Dank für den Artikel. Ich bin immer wieder fasziniert wo die Kunststofftechnik überall zum Einsatz kommt. Beeindruckend was durch die Kooperation der verschiedenen Richtungen alles geschaffen werden kann.