Sie lesen gerade: Vom Studienprojekt zum eigenen Unternehmen

Vom Studienprojekt zum eigenen Unternehmen

Im Rahmen des Projektes „5 Euro StartUp“ an der htw saar fand der Traum vom eigenen Unternehmen seinen Ursprung. Rund zwei Jahre später bereitet sich das Team nun auf eine Ausgründung vor.

Durch eine glückliche Fügung trafen sich im gemeinsamen Studienprojekt die richtigen Personen, die zunächst Ideen miteinander austauschten, Kompetenzen bündelten und sich schließlich als „Say Holo“ vornahmen, eine in ihrer Form einzigartige Glückwunschkarte zu entwickeln. Im Fokus stand dabei Traditionelles mit Neuem zu verbinden und das bewährte Konzept der Grußkarte zu digitalisieren.

Das Ergebnis nach nur einem Semester: Eine Grußkarte mit einem integrierten, zusammenfaltbaren Polymerglasprisma, das auf einem Smartphone platziert wird. Durch Reflektion des abgespielten Videos im Zentrum des Prismas entsteht dann die Illusion eines dreidimensionalen Hologramms. Das Say Holo-Team verfolgt eine klare Mission: Personalisierte Hologramm-Botschaften für Jedermann.

 

Das Team von Say Holo mit dem ersten Prototypen der Hologramm-Grußkarte.
Das Team von Say Holo mit dem ersten Prototypen der Hologramm-Grußkarte.

Getreu dem Motto „Großes entsteht im Kleinen“ präsentierte das Team sein Geschäftskonzept im Anschluss an das 5 Euro StartUp-Projekt einigen großen Glückwunschkartenverlagen und -herstellern in Deutschland. Ziel ist es, die „SayHolo!-Card“ bundesweit zu vermarkten. Mithilfe der neuen Kontakte und Unterstützung der htw saar-Gründungsberatung ist das Gründerteam jetzt auf dem besten Weg, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Nach dem positiven Feedback und der Auszeichnung mit dem Innovationspreis der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) hat das Team Kontakt zur Fakultät für Ingenieurwissenschaften aufgenommen. Gemeinsam mit den angehenden Ingenieuren der htw saar haben sie den Prototyp qualitativ sowie produktionstechnisch optimiert.

Vor zwei Wochen stellte Say Holo seine Geschäftsidee auf dem SWG-Saarland-Pitch Investoren und potentiellen Unterstützern vor. Aktuell werden Gespräche mit dem Business Angels Netzwerk Saarland, der SIKB und der Sparkasse Saarbrücken hinsichtlich Finanzierungsmöglichkeiten geführt. Wenn alles gut läuft, wird das dreiköpfige Team zeitnah den Markteintritt wagen. Schon nächstes Jahr soll die SayHolo!-Card online sowie in diversen Warenhäusern erhältlich sein. Einer der ersten Großkunden wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sein, die bereits ihre Weihnachtskarten bei Say Holo vorbestellt hat.Dem Gründerteam stehen spannende und lehrreiche Monate bevor.

 

Weitere Infos zum Gründerteam und zur Existenzgründungsberatung der htw saar
Anna Köth
0681 58 67 – 266

Weitere Infos zum 5 Euro StartUp Studienprojekt
Prof. Stefan Georg
0681 58 67 – 503

und

Ulrike Reintanz
0681 58 67 – 789

Artikel drucken

0 Kommentare in “Vom Studienprojekt zum eigenen Unternehmen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.