Sie lesen gerade: Städtepartnerschaft Saarbrücken-Tbilissi

Städtepartnerschaft Saarbrücken-Tbilissi

Zur Europe Week der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der htw saar vom 14. bis 18. Mai 2018 erwartete die Hochschule eine hochrangige Delegation der Technischen Universität Georgiens in Tbilissi (GTU), die von der Kanzlerin der Universität, Prof. Dr. Keti Kokrashvili, und der Dekanin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Rusudan Kutateladze, angeführt wurde.

Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Internationalisierung der htw saar, Prof. Dr. Andy Junker, gaben sie den Startschuss für eine erneute Intensivierung der Zusammenarbeit: Sie unterzeichneten den Vertrag über die Kooperation, die seit 1989 zwischen der damaligen Fachhochschule des Saarlandes (jetzt htw saar) und der GTU besteht, in aktualisierter Fassung feierlich neu. Damit wird der beiderseitige Wille, die Zusammenarbeit fortzusetzen, bekräftigt.

Schwerpunkte des Kooperationsvertrages sind:

  • Austausch von Professoren, Dozierenden und Wissenschaftlern zur Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie zum Erfahrungsaustausch betreffend Forschungs- und Unterrichtsmethoden,
  • Gemeinsame Durchführung von Seminaren und Vorlesungen unter der Beteiligung von Studierenden,
  • Austausch von Studierenden zum Studium an der Partnerhochschule,
  • Praktika von Studierenden im Gastland,
  • Informationsaustausch über Lehrprogramme, Unterrichtsmethoden, Forschungsprojekte,
  • Durchführung gemeinsamer und gegenseitig vereinbarter Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf verschiedenen Gebieten von Wissenschaft und Technik.

Kooperationsbeauftragte sind von Seiten der GTU Prof. Dr. Genadi Iashvili sowie für die htw saar Prof. Wilhelm Hauser.

Die Zusammenarbeit der beiden Hochschulen entstand im Rahmen der seit 1975 bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Saarbrücken und Tbilissi. Nach ersten Hochschulkontakten 1985 wurde 1989 der erste Kooperationsvertrag unterzeichnet. Bereits 1990 startete der Austausch von Studierenden, Professoren und Doktoranden.

Nachdem die Städtepartnerschaft in den ersten Jahren von offiziellen Delegationen und kulturellen Austauschmaßnahmen geprägt war, wurde in den achtziger Jahren der Fokus immer mehr auf Begegnungen junger Menschen gelegt. Dazu passt, dass in dieser Zeit – nach der 1983 begründeten Partnerschaft zwischen der Universität des Saarlandes und der Tbilisser Staatlichen Universität – bereits die zweite Hochschulpartnerschaft ins Leben gerufen wurde. Diese Vorgeschichte einer Städtepartnerschaft über die Grenzen des kalten Krieges hinweg mit vielen persönlichen Bindungen vor allem zwischen jungen Menschen war Voraussetzung die spätere Entwicklung nach dem Zerfall der Sowjetunion in den neunziger Jahren, als die Begegnungen nicht nur breiter und vielfältiger wurden, sondern immer mehr von bürgerschaftlichem Engagement geprägt waren. Dies zeigte sich in großer Hilfsbereitschaft zu Zeiten des Bürgerkriegs Anfang der neunziger Jahre oder nach dem Erdbeben 2002, aber zum Beispiel auch bis heute in der engagierten Beteiligung vieler Saarbrücker bei den Beratungsmaßnahmen im Rahmen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zwischen Saarbrücken und Tbilissi sowie in vielen Aktionen im Rahmen der Städtepartnerschaft, die von nichtstädtischen Organisationen und Ehrenamtlichen getragen werden.

Im Festsaal des Saarbrücker Rathauses empfing am 16. Mai 2018 Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz die Delegation der GTU sowie eine Delegation der htw saar, angeführt vom Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Steffen Hütter, und vom „Gründervater“ dieser Hochschulkooperation, Prof. Dr. Wolfgang Blumbach. Der Empfang bot den Anwesenden weitere Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.

 

v.l.n.r. Prof. Dr. Rusudan Kutateladze (Dekanin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der GTU), Prof. Dr. Keti Kokrashvili (Kanzlerin der Technischen Universität Georgiens GTU), Martin Schöneich (Landeshauptstadt Saarbrücken), Charlotte Britz (Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken), Barbara Beyersdörfer (htw saar), Corinna Huth (htw saar), Prof. Steffen Hütter (Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der htw saar), Prof. Wilhelm Hauser (htw saar), Prof. Dr. Ansor Abralava (GTU & Parlamentsabgeordneter). Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken
Artikel drucken

0 Kommentare in “Städtepartnerschaft Saarbrücken-Tbilissi”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.