Sie lesen gerade: Ein Double-Master in Schweden? Klingt super!

Ein Double-Master in Schweden? Klingt super!

Fremde Länder und Kulturen kennenlernen, Sprachkenntnisse verbessern, persönliche Fähigkeiten weiterentwickeln und ganz nebenbei seinen Lebenslauf aufwerten… Viele gute Gründe sprechen für ein Auslandsstudium.

Christopher Schnur hat an der htw saar den Master-Studiengang Engineering und Management absolviert und im Rahmen des Doppelabschluss-Programms zwei Semester an unserer Partnerhochschule University West (Högskolan Väst) in Trollhättan (Schweden) verbracht – eine der besten Entscheidungen, wie er im htw saar blog verrät.

 

Hallo! Mein Name ist Christopher Schnur, ich bin 25 Jahre alt, und habe den Master-Studiengang Engineering und Management an der htw saar studiert. Die Hälfte meines Masterstudiums habe ich ich an der University West in Trollhättan (Schweden) verbracht, wo ich auch meine Thesis verfasst habe. Nachfolgend werde ich euch von meinen gesammelten Erfahrungen berichten.


Über die Stadt

Trollhättan ist ein überschaubares Städtchen im Westen Schwedens, nahe dem Vännern, dem größten See der EU, sowie der zweitgrößten Stadt Schwedens, Göteborg. Von Einheimischen wird es durch seine Filmgeschichte auch liebevoll Trollywood genannt. In der Fußgängerzone findet sich, neben sympathischen Cafés wie Espressohouse und Strandgatan (Empfehlung: Chai-Latte), sogar ein Walk of Fame mit einem Stern von Nicole Kidman. Auch und vielleicht gerade für Naturliebhaber bietet das naturbelassene Schweden wunderschöne Routen zum Wandern. Ein beliebtes Ausflugsziel in Trollhättan sind z. B. die Wasserfälle und die Kopparklinten.

 

 

Die Unterkunft

Untergebracht wird man mit seinen Erasmus-Mitstreitern ca. 20 Gehminuten von der Universität in zwei Hochhäusern am Rande der Stadt. In aller Regel leben zwei bis drei Studierenden in einer gut ausgestatteten Wohnung. Regelmäßig stößt man hier auf Studierende unterschiedlichster Länder und Kulturen, woraus sich oft interessante Gespräche ergeben. Als kleiner Vorgeschmack: Während meines Aufenthaltes waren die Länder Brasilien, Indien, Frankreich, Italien, Niederlande, Slowakei, Russland, England, USA und Kanada vertreten. Öfters werden auch Wochenendausflüge von anderen Studierenden organisiert. Dabei entstehen auch oft gute Freundschaften, die über die ERASMUS-Zeit hinausgehen.

 

 

Die Universität

An der Högskolan Väst sind ca. 15.000 Studenten eingeschrieben, von denen viele Studierende einen internationalen Hintergrund haben. Daher ist der Anteil an englischsprachigen Vorlesungen entsprechend hoch. Wie viele Ingenieure auch habe ich während meines Studiums versucht, der englischen Sprache möglichst aus dem Weg zu gehen. Daher hatte ich anfänglich großen Respekt vor den Vorlesunge. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war die Sprachbarriere dann jedoch überwunden und Konversationen gingen immer leichter von den Lippen.

Gerade in den Ingenieurwissenschaften glänzt die University West durch das modern ausgestattete Production-Technology-Center. Unter anderem finden sich hier mehrere Maschinen zur Additiven Fertigung (3D-Druck) von Metall sowie verschiedenste Roboter und Fertigungsmaschinen. Der Forschungsschwerpunkt liegt aufgrund von Kooperationen mit u.a. GKN Aerospace hauptsächlich in der Luft- und Raumfahrt-Technik, was sich auch in den Vorlesungen widerspiegelt.

Im Vergleich zu anderen Fachrichtungen ist der Arbeitsaufwand in den Ingenieurwissenschaften relativ hoch. Das bedeutete, dass ich so manche Party aufgrund von Deadlines oder Tests ausfallen lassen musste. Dies sollte jedoch niemanden abschrecken den Schritt ins Ausland zu wagen – egal ob an der Högskolan Väst oder an einer anderen Universität.

 

Fazit

Mich persönlich hat das Jahr im Ausland enorm vorangetrieben. Englisch war nicht mehr nur eine langweilige Vorlesung, die einmal pro Woche stattfindet, sondern wurde ein Werkzeug zum Kommunizieren und um neue Freunde kennenzulernen. Aber nicht nur auf sprachlicher Ebene, sondern auch auf persönlicher und beruflicher Ebene hat sich der Auslandsaufenthalt gelohnt. Ein Double Master mit Auslandserfahrung liest sich eben sehr gut in Bewerbungen. Dennoch sollte eure Motivation nicht der resultierende Titel sein, sondern die Neugier und Lust andere Kulturen, Menschen, Vorgehensweisen und einfach etwas Neues zu erfahren. Durch das Förderprogramm ERASMUS lässt sich das Ganze auch finanziell gut stemmen. Und keine Angst, ihr werdet schnell neue Freunde finden und viel erleben. Also beseitigt eure Skepsis und bewerbt euch auf jeden Fall für einen Auslandsaufenthalt, ihr werdet es nicht bereuen!

PS: Einen Trip nach Lappland solltet ihr auf jeden Fall in Betracht ziehen!

 

 

Inspiriert?

Nutzen Sie die Möglichkeiten, die ein Studium für einen Auslandsaufenthalt bietet. Noch bis zum 7. Januar 2020 können sich Studierende, die im Wintersemester 2020/21 ein Auslandsstudium absolvieren möchten, beim International Office der htw saar bewerben. Diese Frist gilt auch für Doppelabschluss-Programme.

Alle Infos zum Auslandsstudium und zur Bewerbung

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “Ein Double-Master in Schweden? Klingt super!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.