Sie lesen gerade: Ein zweites Leben für Weinkisten?

Ein zweites Leben für Weinkisten?

Zum dritten Mal findet im Wintersemester 2016/17 an der htw saar der Praxiswettbewerb „5 Euro StartUp“, eine Kooperation des Studiumplus der htw saar mit der Ludwigs-Maximilians-Universität München, statt. Mit einem Startkapital von fünf Euro werden 24 Studierende in nur einem Semester ein eigenes Unternehmen planen, aufbauen und am realen Markt testen.

Fünf Gründer-Teams haben am 21. November 2016 ihren ehrenamtlichen Coaches Rede und Antwort gestanden. In einem Speed-Dating konnten sich alle Teams zu den verschiedensten Aspekten ihrer geplanten studentischen Gründungen Rückmeldungen geben lassen: Was macht unser Produkt einmalig? Wer ist eigentlich unsere Zielgruppe? Wie viel soll/darf alles kosten? Wer sind überhaupt potenzielle Kunden?

Team Teller to go
Team „Teller to go“ mit den Coaches

Team „Teller to go“

Nicht immer hat man Besteck und Teller zur Hand, wenn sich der kleine Hunger meldet. Damit Studierende ihre Brötchen zukünftig nicht mehr mit dem Geo-Dreieck aufschneiden müssen, will das Team aus Lisa Ziegler, Regina Wolf, Robin Blank und Dominik Kneip ein rollbares Mäppchen entwickeln. Es soll sowohl einen integrierten Teller wie auch Besteck enthalten und nach Gebrauch leicht und platzschonend verstaut werden. Auch Backpacker auf Weltreise, bei denen jedes Gramm Gewicht zählt, kommen für dieses Team als mögliche Zielgruppe in Frage.

 

team-orga-me
Das Team „OrgaMe“ mit den Coaches

Team „OrgaMe“

Übersicht in die eigene Terminplanung wollen Dominic Schönherr, Patric Schu, Lars-Sören Klein bringen. Auf einer magnetischen Einlegeseite für den Kalender soll der zukünftige Kunde alle für ihn wichtigen Termine und Themen auf einen Blick zusammenstellen. Ja nach persönlicher Vorliebe kann er dabei aus verschiedenen Add-ons wie Wochenübersicht, Geburtstage, Memo, Adressen usw. auswählen und sich so seine ganz individuelle Übersicht der wichtigsten Punkte auf einer Seite zusammenstellen.

 

team-here-i-am
Das Team „Here I am“ mit den Coaches

Team Here-Iam

Wer kennt das nicht: Von einem Moment zum anderen hat man im Gedrängel des Weihnachtsmarktes oder auf einem Festival seine Begleitung aus den Augen verloren. Mit einem kleinen, aber feinen Armband wollen Jasmina Bianca Rankl, Maximilian Becker, Carmelo Contarini und Domenic Bier für solche Situationen Abhilfe schaffen – unkompliziert und unabhängig vom Handy-Netz und der GPS-Funktion. Ein winziges Sender/Empfänger-Modul im Armband oder Anhänger zeigt an, in welcher Entfernung und Richtung sich der jeweils andere befindet. Auch für Familienausflüge, Shopping-Touren in großen Kaufhäusern, Kindergeburtstage oder andere turbulente Ereignissen soll das kleine Armband bald dafür sorgen, dass sich niemand mehr sorgen muss.

 

team-8cube
Das Team 8Cube mit den Coaches

Team „8Cube“

Alten Dingen ein neues Leben geben und damit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, das wollen Jonas Ruppel, Christian Meyer, Anton Schwenk und Jan Christmann. Aus alten Wein- und Zigarrenkisten wollen sie neuartige Möbel bauen. Acht gleich große Würfel aus Weinkisten werden so miteinander verbunden, dass der Tisch individuell und je nach Wohnsituation als Loungetisch oder kompakter Esstisch Verwendung findet.

 

team-x-bierience
Das Team X-Bier-Ierence mit den Coaches

Team „X-Bier-Ierence“

Flaschenöffner  und -verschluss in einem Gerät zusammenzubringen und das in einem ansprechendem Design haben sich Hannah Dickert, Nina Groß, Lara Schönbrunn und Florian Dietrich zum Ziel gesetzt. Dabei konzentrieren sie sich auf Flaschen mit Kronkorken, denn die bleiben oft nach dem Öffnen unverschlossen, was gerade im Sommer mit vielen Bienen und Wespen den Genuss vermiesen kann.

In den nächsten Wochen werden die Studierendenteams weiter an ihren Geschäftsideen tüfteln. Viel Arbeit liegt vor ihnen: Von der Prototyperstellung über Finanzierung und Marketing bis hin zum Verkauf müssen die Teams viele Entscheidungen treffen und dabei im Team ihr unternehmerisches Denken und Handeln praktisch unter Beweise stellen.

Höhepunkt und Abschluss des Praxiswettbewerbs wird der 6. Februar 2017 werden. Die Studierenden-Teams werden an diesem Tag ihre Geschäftsideen und ihre Erfahrungen bei der Umsetzung am echten einer hochkarätig besetzten Jury vorstellen, die dann über die besten Ideen entscheidet. Als aktive Unterstützer stellen auch in diesem Jahr die Sparkasse Saarbrücken und die Saarländische Investitionskreditbak (SIKB) attraktive Preisgelder zur Verfügung. Doch egal, wer am Ende das Gewinner-Team sein wird, allen Beteiligten sei schon jetzt ein gutes Gelingen, viel Kreativität und Durchhaltevermögen zu wünschen.

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “Ein zweites Leben für Weinkisten?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.