Sie lesen gerade: Corporate Social Responsibility in Luxusunterkünften

Corporate Social Responsibility in Luxusunterkünften

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft in Worms am 11. November 2016 präsentierte Prof. Dr. Kerstin Heuwinkel erste Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsvorhabens mit der Grootbos Foundation in Gansbaai, Südafrika. Das Thema der Tagung war „Hotellerie – Innovationen, Trends und Herausforderungen“.

Heuwinkel sprach über die Besonderheiten von Luxusresorts und über die Ausgestaltungoptionen im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR). Unternehmerische Verantwortung ist ein wesentliches Element des nachhaltigen Tourismus. Luxusunterkünfte stehen schnell unter dem Verdacht, dass sie verschwenderisch mit Ressourcen umgehen. Andererseits lässt sich zeigen, dass gerade in diesem Segment innovative und ressourcensparende Technologien zum Einsatz kommen und ein effizientes Energiemanagement umgesetzt wird.

Auch die beiden anderen Säulen der Nachhaltigkeit – die Ökonomie und die Gesellschaft – können sowohl im positiven als auch im negativen Sinne ausgestaltet sein. Das Grootbos Nature Private Reserve und die Grootbos Foundation zeigen, wie Luxusunterkünfte sich als Vorreiter und Initiatoren für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus etablieren können.

Forschungsbedarf besteht hinsichtlich der Einbindung der Reisenden. Auch stellt sich die Frage, wieviel Verantwortung den Gästen zugemutet werden kann. Zum anderen dürfen ökologische oder soziale Programme nicht als weitere Urlaubsaktivität instrumentalisiert werden.

Die Ergebnisse der Arbeiten werden im Tagungsband der Jahrestagung veröffentlicht.

Artikel drucken

0 Kommentare in “Corporate Social Responsibility in Luxusunterkünften”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.