Sie lesen gerade: 40 Lehrjahre im Auftrag der Architektur

40 Lehrjahre im Auftrag der Architektur

Nach insgesamt 40 Lehrjahren an der Schule für Architektur Saar (SAS) der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen haben Prof. Klaus-Dieter Köehler und Prof. Stefanie Eberding die htw saar verlassen. Am 30. Mai 2018 fand am Campus Göttelborn die Abschiedsvorlesung der beiden Architektur-Professoren statt. Zu Gast war auch die Architektur-Absolventin Funda Ilter, die die Abschiedsvorlesung mit einem Rückblick über ihre Studienzeit an der Hochschule und einem Bericht über ihren Werdegang eröffnete.

1994 begann Funda Ilter ihr Architektur-Studium an der htw saar. „Damals wurde noch alles von Hand gezeichnet. Heute sind CAD-Programme (computer-aided design) nicht mehr wegzudenken.“, erzählt sie den anwesenden Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten. Für Funda Ilter ist das Zeichnen von Hand „eine Kunst, die nicht verloren gehen sollte“. Die ersten Entwürfe eines Projekts zeichnet sie trotz moderner 3D-Programme auch heute zunächst von Hand. Die Erfahrungen während ihrer Studienzeit waren durchweg positiv. Insbesondere eine außergewöhnliche Studienreise nach Ägypten sowie die Zeit ihrer Diplomarbeit bleiben für sie unvergesslich.

Die ersten Jahre nach ihrem Hochschul-Abschluss verbrachte die 1999 diplomierte Architektin in der Rhein-Main-Region und sammelte dort erste Berufserfahrungen. Danach arbeitete sie zehn Jahre in einem mittelgroßen Architektur-Büro in Luxemburg. In dieser Zeit wurde sie zweimal Mutter. Zu diesem Lebensmodell machte sie den Studierenden Mut: „Es steckt zwar eine immense Logistik dahinter, aber es ist möglich, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.“ 2010 gründete sie mit ihrer Geschäftspartnerin Ilektra Theodosiou das Architektur-Büro instudio sàrl in Luxemburg, das vielfältige Projekte betreut – darunter Neubauten und Sanierungen von Altbauten.

An die Vorlesungen und Seminare von Prof. Klaus-Dieter Köehler erinnert sie sich noch sehr gut: „Er war fordernd, aber gerecht. Lustig, aber ehrfurchteinflößend. Und keiner von uns hat je eine Baukonstruktionsvorlesung bei ihm sausen gelassen. Ich muss sagen, er hat meine heutige Arbeitsweise sehr geprägt.“

Prof. Klaus-Dieter Köehler trat im April 1991 seine Professor für das Lehrgebiet Hochbaukonstruktion und Tragwerksentwurf an der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der htw saar an. „Heute ist ein besonderer Moment. Immerhin habe ich 28 Jahre lang an der htw saar unterrichtet.“ Mit diesen Worten begann Köehler seinen Abschiedsvortrag und präsentierte den Gästen eine Auswahl seiner schönsten Erinnerungen und Projekte während der Dienstzeit an der htw saar. Gar nicht so einfach, eine Auswahl zu treffen. 2003 entwarf Köehler beispielsweise mit seinen Studierenden eine Weidenkuppel als Überdachung des Getränkestands beim Sommerfest der htw saar am Campus Rotenbühl. Ein prägendes Erlebnis war zweifelsohne das Konstruktionsprojekt „Shelter for Dadaab“ im Jahr 2016. Hier entwickelte er gemeinsam mit Studierenden einfache Wohn-, Toiletten- und Schulmodule für die Ortschaft Dadaab in Kenia. „Es war eine spannende Erfahrung, denn man muss mit den Materialien arbeiten, die vor Ort sind. Ich glaube, viele von den Teilnehmern sehen Afrika heute mit ganz anderen Augen.“, so Köehler.

Als langjähriger Auslandsbeauftragter der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen hatte Köehler eine besonders große Leidenschaft für Workshops im Ausland. Seit zehn Jahren veranstaltet er mit Partnerhochschulen aus Spanien, Italien, Frankreich und Tschechien alljährlich internationale Workshops, die sich mit verschiedenen Themen der Industriekultur auseinandersetzen. In Sevilla stand z.B. die einzige Glashütte Andalusiens im Fokus. In gemischt-nationalen Arbeitsgruppen bearbeiteten die Studierenden gemeinsam das Thema, z.B. wie man diese Brache am Rand des Stadtzentrums neu nutzen könnte. Der nächste internationale Workshop zum Thema „Industrial Heritage“ findet vom 22. bis zum 29. September 2019 in Berlin statt. „Kooperationen schaden nicht, sondern bereichern unheimlich“, so das Fazit von Köehler, der sich seit Ende März 2018 im Ruhestand befindet, aber die Fakultät weiterhin als Lehrbeauftragter unterstützt.

 

 

Prof. Stefanie Eberding war seit 2005 war Professorin für Entwurf, Gebäudelehre und Baukonstruktion an der htw saar, nun lehrt sie an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Eberdings Abschiedsvorlesung stand unter dem Motto „Querschnitt“ und präsentierte Highlights der letzten zwölf Jahre an der Hochschule, die sie mit einprägsamen Zahlen visualisierte:

23                           Gebäudelehre-Vorlesungen
829                        betreute Studierende
4.145                     produzierte Pläne
43.754                  zurückgelegte Kilometer bei Exkursionen

Seit 2010 hat sich Eberding in ihren Lehrveranstaltungen insbesondere dem Thema Universal Design – dem Entwurfsprozess von Produkten, die von Menschen unterschiedlichster Fähigkeiten in der breitestmöglichen Palette von Situationen benutzt werden können –

gewidmet. Von großer Bedeutung waren für sie hierbei die Themen demographischer Wandel sowie Barrierefreiheit. So konnten die Studierenden in einem Selbstversuch die Stadt Saarbrücken mit dem Age Explorer erkunden – einen Alterssimulationsanzug, der veränderte Fähigkeiten des Alters wie nachlassendes Hörvermögen, Alterssichtigkeit, Veränderungen des Farbensehens, nachlassende Kraft und Beweglichkeit erleben lässt.

Aktuelle Themen, darunter auch die Flüchtlingssituation in Europa, standen immer auf dem Lehrprogramm von Eberding. So entwarfen Master-Studierende 2015 auf Anregung von Tomas Wald vom Roma Büro e.V. in Freiburg im Breisgau Ankunftsquartiere für die Stadt Freiburg. Dabei entstanden ist u.a. ein mobiles Holzhaus als experimentelle Antwort auf den Bedarf von Notwohnungen für Flüchtlinge. Der Prototyp erregte solches Aufsehen, dass er 2016 bei der 15. Architekturbiennale in Venedig ausgestellt wurde. In der Projektwoche zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 realisierten SAS-Studierende das Versuchshaus aus Europaletten in der Handwerkergasse auf dem Areal des Weltkulturerbes Völklinger Hütte.

Vierzig Dienstjahre zweier engagierter Lehr- und Forschungsprsönlichkeiten, abwechslungsreiche Studienprojekte, vielfältige Kontakte und Begegnungen –Eberding und Köehler können auf eine erfolg- und ereignisreiche Zeit an der htw saar zurückblicken. Nach der Abschiedsvorlesung konnten sich die Gäste bei einem Empfang mit abschließender Feier noch in lockerer Atmosphäre austauschen und sich persönlich verabschieden.

Artikel drucken

0 Kommentare in “40 Lehrjahre im Auftrag der Architektur”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.