Sie lesen gerade: Petruschka zum Greifen nah

Petruschka zum Greifen nah

Studierende des Master-Studiengangs Kulturmanagement der htw saar stellten sich über das Wintersemester 2018/2019 im Rahmen der Lehrveranstaltung „Konzertpädagogisches Projekt“ mit dem Hochschulorchester sowie weiteren Master-Studierenden der Hochschule für Musik Saar (HfM Saar) einer gemeinsamen Aufgabe: der Realisierung eines Kinderkonzerts. Dieses Jahr stand „Petruschka“ von Igor Strawinsky auf dem Programm. Während das Hochschulorchester unter der Leitung von Toshiyuki Kamioka sich ganz auf die musikalische Aufarbeitung des Stückes konzentrierte, bereitete Prof. Dr. Michael Dartsch mit den Master-Studierenden der beiden Hochschulen das Stück so auf, dass es für die kleinen Besucher verständlich ist. So wurde das Stück den ca. 150 Grundschulkindern durch eine einstimmende Kulisse, szenisches Spiel, Moderation und den Einsatz von kleinen Filmen näher gebracht.

Passend zur musikalischen Darbietung verwandelte sich der Konzertsaal der HfM Saar in einen russischen Jahrmarkt. Eine Drehorgelspielerin, verschiedene Stände und natürlich Artisten bereiteten die besondere Jahrmarktsatmosphäre vor. Da das Ballett die Geschichte dreier Puppen erzählt, die zum Leben erweckt werden, gab es für diese Rollen drei Hauptdarsteller in der Aufführung. Christian Jene ging in seiner Rolle als Muskelprotz auf: „Es hat Spaß gemacht, theoretisches Wissen in der Praxis anwenden zu können und zu sehen, wie gut es bei unseren Gästen angekommen ist.“

Eine Besonderheit der Veranstaltung stellte das Abspielen von eigens für die Aufführung angefertigten Stop-Motion-Filmen dar. Die angefertigten Zeichnungen von der Kulturmanagement-Studentin Fabienne Rütschlin versetzen nicht nur die Kinder ins Staunen. Die Studierenden, die nicht szenisch auf der Bühne standen, konnten sich anderweitig engagieren: so wurden z.B. Plakate gestaltet und Requisiten gebastelt. Die Kulturmanagement-Studentin Elsa Riebelmann empfand die Zusammenarbeit beider Hochschulen als sehr gelungen und sah das Projekt als Bereicherung für den Studienalltag: „Es war ein Projekt, welches nicht nur für die Kinder ein tolles Erlebnis war, sondern auch für alle, die mitgewirkt haben.“

Die Kinder hatten bei der Veranstaltung viel Spaß, tanzten, sangen und lauschten der Musik. Am Ende konnten die jungen Besucher noch etwas über den Jahrmarkt schlendern und bekamen eine Tüte Popcorn sowie einen Luftballon mit auf den Weg.

Auch die Leiterin des Master-Studiengangs Kulturmanagement Prof. Dr. Nicole Schwarz, die ebenfalls zu Gast war, äußerte sich zufrieden über das Konzert: „Das Kinderkonzert ‚Petruschka‘ ist ein Parade-Beispiel für gelungene Konzertvermittlung. Schon die Atmosphäre im Konzertsaal, den die Studierenden der htw saar und der HfM Saar eindrucksvoll in einen Jahrmarkt verwandelt haben, versprach ein Erlebnis für viele Sinne. Prof. Dartsch hat dazu auf sehr charmante Weise durchs Programm geführt und es hervorragend verstanden, die kleinen Zuhörer durch Aktionen wie gemeinsames Singen oder auch Tanzen ins Geschehen einzubeziehen. So war die Begeisterung groß und von Langeweile konnte keine Rede sein. Eine tolle Leistung des gesamten Projektteams, die es ohne Zweifel geschafft haben, eine Brücke zwischen Musik und Publikum zu bauen!“

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “Petruschka zum Greifen nah”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.