Sie lesen gerade: Stipendiaten stellen sich vor

Stipendiaten stellen sich vor

Im Studium ein Überflieger sein, hilft auf dem Weg zum Stipendium, notwendig ist es aber nicht. Es gibt viele verschiedene Stipendien, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten. Bewerben können sich in manche Fällen Studierende einer bestimmten Fachrichtung – bei den meisten Stipendien kommt es aber unabhängig vom Studienfach auf das „Gesamtpaket“ aus Noten, gesellschaftlichem Engagement und Motivation der Bewerber an. Manche Stipendien werden speziell für Studienpioniere, andere für besondere Abschlussarbeiten ausgeschrieben. Zur Verfügung gestellt werden die Stipendien von Stiftungen, politischen Parteien, Konfessionen und Unternehmen, die soziale Verantwortung übernehmen möchten.

StipendiatInnen erhalten dabei meist nicht nur eine finanzielle Unterstützung, die nicht zurück gezahlt werden muss, sie profitieren auch von der ideellen Förderung des Stipendiengebers. So können StipendiatInnen beispielsweise oft auch wichtige Kontakte z.B. zu Unternehmen knüpfen. Veranstaltungen, Einladungen zu Tagungen, persönliche Betreuung durch einen Vertrauensdozenten, Alumni-Netzwerke und Auslandpraktika geben dem Studium – je nach Förderer – ebenfalls wichtige Impulse.

In unserer Interview-Reihe „StipendiatInnen der htw saar“ geben wir Überblick über verschiedene Stipendienprogramme. Unsere Studierenden berichten darin aus erster Hand über ihr Stipendium, erklären und geben Einblicke und Tipps für die erfolgreiche Bewerbung.

Die Interviews für unsere Reihe „StipendiatInnen der htw saar“ erscheinen monatlich. Den Anfang machen zwei Stipendiaten, die ganz unterschiedliche Förderungen erhalten.


Matthias Moeller erhält ein SBB-Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene. Foto: Moeller

Die eigenen Visionen leben

Matthias Moeller erhält ein SBB-Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene. Die SBB fördert diejenigen, die nach abgeschlossener Ausbildung und anschließender Berufserfahrung ein Studium aufnehmen wollen. Matthias studiert im dritten Semester „Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen“ an der htw saar und kommt seit Beginn seines Studiums in den Genuss der Vorzüge eines „SBB-Aufstiegsstipendiums“. Welche Vorteile das sind, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wie genau das Stipendium Matthias hilft, seine Ziele zu erreichen und warum die Chancen gar nicht mal so schlecht stehen, es ihm gleich zu tun – darum geht es im Interview.

 

 

 


 

Marius Quentin Ngankam Pangop erhält als internationaler Studierender unserer Hochschule das DAAD Stibet-III-Saarland-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der StudienStiftungSaar. Foto: Pangop

Den Traum Wirklichkeit werden lassen

Marius Quentin Ngankam Pangop erhält als internationaler Studierender unserer Hochschule das DAAD Stibet-III-Saarland-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der StudienStiftungSaar.

Insbesondere in der Endphase ihres Bachelor- oder Master-Studiums brauchen Studierende Ruhe und Zeit für ihre Abschlussarbeit. Die StudienStiftungSaar (StSS) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) verschaffen internationalen Studierenden der htw saar mit ihrem Abschlussbeihilfe-Stipendium den nötigen Freiraum. Der 28-jährige Master-Student Marius Quentin Ngankam Pangop aus Kamerun studiert im vierten Semester Maschinenbau am Deutsch-Französischen-Hochschul-Institut (DFHI) der htw saar und profitiert kurz vor Abschluss seines Studiums von der Unterstützung des DAAD Stibet-III-Saarland-Stipendiums. Im Interview erzählt er, wie wichtig die finanzielle Unterstützung durch dieses Stipendium gerade in der aktuellen Situation für ihn ist, welche Voraussetzungen er für seine erfolgreiche Bewerbung erfüllen musste und was seine Pläne für die Zukunft sind.

 

Mehr zu unserer Reihe „StipendiatInnen der htw saar“ und die Interviews in voller Länge. 

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “Stipendiaten stellen sich vor”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.