Sie lesen gerade: Der direkte Draht in die Praxis: im Tandem zum Berufseinstieg

Der direkte Draht in die Praxis: im Tandem zum Berufseinstieg

Erfahrungen teilen, neue Perspektiven gewinnen, Kontakte knüpfen: Dafür steht das Mentoringprogramm „Bereit?! – Berufseinstieg im Tandem“, eine Kooperation zwischen Career Service und Gleichstellungsbüro der htw saar.

Die Idee hinter „BereiT?! „ist ganz einfach. „Wir vernetzen Studierende mit Fachkräften aus dem lokalen Arbeitsmarkt. Auf direktem Weg und unkompliziert. Durch den Austausch können sich die angehenden Nachwuchskräfte konkreten beruflichen und fachlichen Rat einholen. Im Mittelpunkt stehen der persönlicher Kontakt, Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen berufserfahrenen Fachleuten verschiedener Branchen (Mentor*in) und Studierenden der Hochschulen (Mentee)“, so Sandra Wiegand vom Gleichstellungsbüro der htw saar, die das Programm zusammen mit Jutta Bauer, Referentin für Unternehmenskontakte, koordiniert.

Das Programm ist offen für Bachelor- und Masterstudent*innen aller Studiengänge, denn neben den fachlichen Themen geht es vor allem um die Entwicklung der sogenannten Soft Skills. Welche Berufsbilder gibt es für mich?  Worauf muss ich beim Berufseinstieg achten? Welche Perspektiven bietet mir die Selbstständigkeit? Wie führe ich ein Team? All diese Fragen können in individuellen Gesprächen thematisiert werden. Weitere Themen können die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben oder die gezielte Karriereplanung sein.

Die passgenaue Betreuung ist dabei nicht nur für die Studierenden ein Gewinn, auch die Mentor*innen profitieren von dem Programm. „Sie erhalten sehr persönliche Einblicke in die Welt unserer Studierenden und können aus nächster Nähe erfahren, was sie motiviert und welche Sorgen sie in Bezug auf den Berufseinstieg haben. Sie können so ganz gezielt die Fach- und Führungskräfte von morgen fördern und ihr Wissen weitergeben,“ berichtet Jutta Bauer.

Ein Geben und Nehmen: der Austausch im „Tandem“

Der Austausch zwischen Mentee und Mentor*in im sogenannten „Tandem“ ist das Herzstück des Programms. Ob persönliche Gespräche, Teams-Calls und Mailings, Treffen am Arbeitsplatz, in der Hochschule oder bei Veranstaltungen – jedes Tandem entscheidet selbst, wie es seine Beziehung gestalten und die Fragen und Themen bearbeiten will.

Gemeinsam wird an einem Thema gearbeitet, werden Wissen und Erfahrungen geteilt. „Für den Start unseres Programms haben wir Mentor*innen mit großem Erfahrungsschatz und unterschiedlichen Hintergründen gewinnen können,“ freut sich Jutta Bauer. Die Mentor*innen wurden möglichst passgenau zu den Fragen und Anforderungen der Mentees gesucht und gefunden.

Erfolgreicher Start eines neuen Durchgangs am 27. April 2022

Laura Delizia von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH ist bereits zum zweiten Mal als Mentorin dabei: „Ich bin gerne dabei, weil ich Absolvent*innen die Angst vor dem Berufseinstieg nehmen möchte. Die Treffen mit meiner ehemaligen Mentee habe ich daher immer ganz locker gestaltet.“

Ihre neue Mentee ist gerade von einem Auslandssemester in Finnland zurückgekommen und wird in Kürze ihre Praxisphase starten. Dafür müssen die Weichen nun richtig gestellt werden.

Am 27.04. haben sich – termin- und pandemiebedingt – die Hälfte der teilnehmenden „BereiT?!“-Tandems im Rahmen der Auftaktveranstaltung kennengelernt und ihre Zusammenarbeit gestartet.

 

V.l.n.r.: Jessica Portscher (Bauingenieurwesen), Carsten Chassard (Autobahn GmbH, Neunkirchen), Florentine Zerfaß (International Business), Laura Galizia (Ernst&Young, Saarbrücken), Kira Brehmer (Master Mechatronik), Jana Köhl (Dürr Assembly Products, Püttlingen), Mohamad Dweidari (Master Elektro- und Informationstechnik) [nicht im Bild: sein Mentor Christoph Klein (Famis, Saarbrücken)], Sandra Wiegand (htw saar)

Adrian Pretz (Fahrzeugtechnik) lernte seinen Mentor Thomas Becker (PUREM by Eberspächer, Neunkirchen) am darauffolgenden Freitag in einem Teams-Meeting kennen.

Jens Müller (Aviation Business and Piloting) und sein Mentor Joachim Hauff (GlobalAirliftSolutions, Luxemburg) sowie Kenetha Moore (Soziale Arbeit) und ihre Mentorin Christiane Poersch (Diakonisches Werk an der Saar, Gemeinwesenarbeit Brebach), Jürgen Konrath (Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen) und sein Mentor Dirk Mathis (PuGiS e.V., Saarbrücken), Sandra Klingler (Pädagogik der Kindheit) und ihre Mentorin Anna Hautz (Mogli Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe UG, Saarlouis/Saarbrücken) sowie Sultana Danisman (Master Rechnungs-, Prüfungs- und Finanzwesen) und ihre Mentorin Pia Radmacher (selbständige Steuerberaterin, Saarbrücken) werden sich in Einzelterminen in den nächsten Wochen kennenlernen.

 

 

 

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “Der direkte Draht in die Praxis: im Tandem zum Berufseinstieg”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.