Sie lesen gerade: „Es reicht nicht aus, nur zu digitalisieren“

„Es reicht nicht aus, nur zu digitalisieren“

PRODPILOT – Produktivitätspilot für die Großregion ist ein INTERREG V A-Projekt das Unternehmen in Lothringen, Luxembourg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Wallonien bei der Analyse und Steigerung ihrer Produktivität begleitet. Über vier Jahre widmen sich sechs Partner aus der Großregion der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

 

„Wenn man sich die Beteiligung einiger Unternehmen und das Verbesserungspotenzial dieser Unternehmen ansieht, erhält das Projekt eine neue Dimension, da es zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten gibt, auf die das Projekt durch die Plattform zu reagieren versucht. ”

 

Ein Gespräch mit Imed Kacem, Professor an der Universität Lothringen, über die Projektplattform PRODPILOT.

 

Inwiefern bietet die Plattform zur Analyse von Produktivitätsdaten einen erheblichen Mehrwert für die KMU in der Großregion?

Die Plattform hat verschiedene Aspekte; die makroskopische Sicht der Produktivität durch den ersten automatisierten Fragebogen: Das Unternehmen kann den Test in aller Vertraulichkeit durchführen, ohne sich auf den Weg machen zu müssen. Andererseits können die Antworten je nach den Indikatoren verfeinert werden, wodurch den Unternehmen geholfen wird.

Ein weiterer Aspekt ist, dass die Plattform durch die algorithmischen Tools – insbesondere die Tools zur Entscheidungshilfe – dem Unternehmen die Möglichkeit gibt, Fragen zu möglichen Verbesserungen der Produktivität zu stellen, eine Beratung, die es ihm erleichtert, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um seine Produktivität zu verbessern.

Schließlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die dem Unternehmen angeboten werden: die Entwicklung der Digitalisierung, die Verbesserung der internen Organisation der Werkstatt, die Möglichkeit, die Politik der Lagerverwaltung zu überdenken. Aus externer Sicht gibt es auch die Möglichkeit, das Unternehmen durch eine Beratungsfirma oder einen akademischen Partner zu begleiten, um z. B. eine Forschungsfrage zu verfeinern. Letztendlich geht dieser Aspekt des Matchmaking in die Entscheidungshilfe für das Unternehmen ein. All diese Elemente ermöglichen es dem Unternehmen, seine Innovations- und Produktivitätspolitik besser zu verstehen. Eine genaue Vorstellung von der Leistungsfähigkeit dieser Plattform wird sich erst nach den endgültigen Ergebnissen ergeben.

 

Warum ist das Thema Produktivität für die Großregion und die dort ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen besonders relevant?

Wenn man sich die Beteiligung einiger Unternehmen und das Verbesserungspotenzial dieser Unternehmen ansieht, erhält das Projekt eine neue Dimension, da es zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten gibt, auf die das Projekt durch die Plattform zu reagieren versucht. Viele Unternehmen haben den Schritt zur digitalen Innovation oder Verbesserung noch nicht gewagt. Finanziell sind diese Unternehmen solide, aber ohne wirkliche digitale Struktur. Die Gesundheitskrise hat gezeigt, wie dringend es für einige Unternehmen ist, diesen Schritt zu gehen. Es wurde gezeigt, wie wichtig es ist, die interne und externe Logistik zu verbessern. Tatsache bleibt, dass einige Unternehmen festgestellt haben, dass es ein Problem mit der Verwaltung oder der Verfügbarkeit von Ressourcen gibt. Dies hängt nicht mit der technologischen Leistungsfähigkeit des Unternehmens zusammen, sondern eher mit organisatorischen Aspekten (Management, Humanressourcen).

Generell gibt es ein zusätzliches Interesse, das es PRODPILOT ermöglichen würde, den Weg für Unternehmen zu weisen, die eine neue Stufe der Digitalisierung erreichen wollen.

Es sei daran erinnert, dass es nicht ausreicht, nur zu digitalisieren, sondern auch die Neuorganisation der Abteilungen innerhalb eines Unternehmens, ihre Steuerung und ihre Neudimensionierung zu analysieren. Ein für das Unternehmen geeignetes digitales System ist eine Antwort auf diese Art von Bedarf.

 

>> Lesen Sie das gesamte Interview

 

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Förderprogramms INTERREG V A der Großregion in der Achse „Die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Großregion steigern“ gefördert.

 

 

Artikel drucken

0 Kommentare in “„Es reicht nicht aus, nur zu digitalisieren“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.