Sie lesen gerade: Empathische Technik – Forschungen an der Schnittstelle Mensch-Maschine

Empathische Technik – Forschungen an der Schnittstelle Mensch-Maschine

Als Pädagogin und Psychologin ist mir „Empathie“ sehr gut bekannt – es ist die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, mit ihnen zu fühlen und so ihre Perspektive – zumindest anteilig – einnehmen zu können. Die Fähigkeit entwickeln Kinder etwa ab drei Jahren. Empathie ermöglicht es, andere Menschen besser zu verstehen und adäquat darauf zu reagieren.

Die Fähigkeit wird nun modernster Technik zugeschrieben. Ist das wirklich möglich? Zugegeben, ich war etwas skeptisch. Während im menschlichen Miteinander, Intuition und Erfahrung im Vordergrund stehen, sind es an der Schnittstelle Mensch-Maschine objektivierbare Signale, die verarbeitet und interpretiert werden. Erhöhte Temperatur, niedriger Pulsschlag, unregelmäßige Atmung, Veränderungen im Bewegungsverhalten, …. Diese Informationen können bereits seit einigen Jahren durch sensorische Technik erfasst und z.B. für Sport & Freizeit, Sicherheit im Verkehr, Gesundheit & Pflege (aal) eingesetzt werden. Aus den unterschiedlichen Informationen wird letztlich mithilfe von KI eine Reaktion abgeleitet und eine oder mehrere Maßnahmen eingeleitet.

 

Der Einsatz eines kontaktlosen Monitoring-Systems, z.B. bei der Erkennung von infektiösen Atemwegserkrankungen. Foto: Förster/ htw saar

Ein umfangreicher Einblick in diese Forschungsarbeiten wurde beim Besuch in UKS Homburg gewährt, der im Rahmen des Landtagsausschusses für Wissenschaft, Forschung und Technologie stattfand. Wissenschaftler*innen der htw saar, der UdS, der UKS und des Zentrums für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA) forschen interdisziplinär an diesen Themen. Neben zahlreichen öffentlich geförderten Forschungsprojekten werden diese u.a. durch die htw saar im Rahmen des Kompetenzzentrums für digitale Neurotechnologie Saar (CDNS) unterstützt (Leitung: Prof. Dr. Dr. Daniel J. Strauss). Die nationale und internationale Vernetzung wird zudem mit Unterstützung der Staatskanzlei/Saarland und der EU umgesetzt.

 

Weiterführende Informationen:

https://htwsaar-blog.de/blog/2022/01/16/zentrum-fuer-digitale-neurotechnologie-will-menschen-und-maschinen-enger-miteinander-verbinden/

https://www.idw-online.news/2021/09/02/kontaktlose-messungen-sollen-kliniken-vor-dem-eintrag-von-atemwegs-viren-schuetzen/

Artikel drucken

0 Kommentare in “Empathische Technik – Forschungen an der Schnittstelle Mensch-Maschine”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.