Sie lesen gerade: ITM-Summerbreeze

ITM-Summerbreeze

Das Modul MICE-Management (Meetings, Incentives, Conferences, Events) in den Studiengängen Internationales Tourismus-Management und Internationales Tourismus-Management am DFHI zeichnet sich durch anwendungsbezogene Projekte aus. Der folgende Blogbeitrag gibt einen Überblick zur erfolgreichen Konzeption und Durchführung des Events:

Insbesondere Student*innen litten sehr unter der Corona-Pandemie und den Folgen des Lockdowns. Fernsehen, rumgammeln und alleinsein stand für viele von uns seit langem auf dem Tagesplan. Teilweise waren wir schon froh, wenn wir mal jemanden beim Einkaufen getroffen haben, der Zeit und Lust hatte, sich mit uns zu unterhalten. Online-Alternativen quollen uns allen aus den Ohren und die Spieleabende mit Sicherheitsabstand und Maske waren auch nicht das Wahre. Aus diesem Grund waren wir umso begeisterter, dass feststand: Das ITM-Summerbreeze Event 2022 wird dieses Jahr in Präsenz stattfinden.

Foto: Ralf Rockenbauch

Mit professionellen Managementmethoden, die wir in der Vorlesung kennengelernt haben, konnten wir das Event ITM-Summerbreeze 2022 konzipieren und aktuelle Trends in der Eventbranche aufgreifen – insbesondere Edutainment, Risikomanagement sowie vielfältige Aspekte der Nachhaltigkeit. Durch selbstgesteuertes Lernen (SEGELN) entstand letztlich ein „Freizeitsportevent“ mit abenteuer- und erlebnispädagogischem Charakter als nachhaltiger Anreiz (Incentive) für ITM- und FSTM-Studierende.

Mit großer Vorfreude und ca. 35 motivierten Teilnehmer*innen trafen wir uns am Vormittag bei purem Sonnenschein und einer leichten Brise an der Seglerbasis des Landesverbands saarländischer Segler am Bostalsee – perfekte Voraussetzungen für das Wochenende. Nachdem die ersten Zelte aufgebaut wurden, begann auch schon unser Programm. Wir teilten alle in Kleingruppen auf und mischten dabei Leute, die sich davor noch nicht kannten. Die ersten Gruppen starteten mit dem Segelkurs, dem Highlight bei jedem ITM-Summerbreeze Event. Für die Mehrheit der Teilnehmer war dies etwas völlig Neues und mit drei bis vier Leuten plus Segellehrer in einem Segelboot wurde jedes Team untereinander auf die Probe gestellt. Dabei kam es vor allem auf die richtige Kommunikation und Koordination an, da jedes Mitglied der Bootsbesatzung unterschiedliche Aufgaben hatte, die aufeinander abgestimmt werden mussten.

Foto: Ralf Rockenbauch

Der andere Teil der Kleingruppen startete mit mehreren Kennenlernspielen in das Aktivitätenprogramm. Dabei wurden Berührungsängste abgebaut, die urkomischsten Geschichten erzählt, gelacht, diskutiert und das Eis war sehr schnell gebrochen. Während der Teambildungsaktivitäten achtete das Organisationsteam auch auf die Softskills der Teilnehmer. Für Hilfsbereitschaft, die richtige Kommunikation oder beispielsweise das Motivieren der Teammitglieder*innen verteilten wir Punkte, die am Abend zu einem Gewinnerteam führen sollten.

Foto: Ralf Rockenbauch

Zu guter Letzt kamen wir dann zum Standup-Paddeling Staffellauf, bei dem es Ziel war, die Strecke auf dem See gemeinsam als Team zu bewältigen und das Board einmal über eine bestimmte Strecke zu transportieren. Fast zeitgleich konnten wir die anderen Teams aus der Ferne auf den Segelbooten beobachten. Die Stimmung konnte nicht besser sein: Die Teams feuerten sich untereinander an, unterstützten einander und es fühlte sich an als wären sie schon lange Freunde. Die Segelteams und die „Landteams“ wurden nach der Hälfte der Zeit getauscht, damit jeder Teilnehmer an allen Teambildungsaktivitäten beteiligt war. Am Abend, ausgepowert und mit mittlerweile leerem Magen, war die Freude groß, als endlich der Grill angeschmissen wurde. Bei Sonnenuntergang und Musik saßen wir zusammen, tauschten die Erfahrungen des Tages miteinander aus und ließen uns das Essen schmecken. Als es dunkel wurde, wartete auf die Teilnehmer noch eine kleine Mitternachtsüberraschung: eine Schatzsuche mit Fackelwanderung. Trotz dem ein oder anderen Irrweg freuten sich alle letztendlich über die kleinen Schätze, die wir gemeinsam gefunden haben. Wir ließen den Abend mit guten Gesprächen und einem Lagerfeuer ausklingen, bis es sich jeder in seinem Zelt gemütlich gemacht hatte. Am nächsten Morgen konnten sich alle Teilnehmer mit einem gemütlichen Crêpe-Frühstück stärken und die schönen Eindrücke des ITM-Summerbreeze Event 2022  Revue passieren lassen.

Foto: Leonie Steiner
Foto: Ralf Rockenbauch

Zusammenfassend können wir sagen, dass das Event ein voller Erfolg war. Unser Ziel, das Networking und die Teambildung unter den Studenten zu stärken und Personen aus anderen Studiengängen kennenzulernen, ist uns gelungen, was das Feedback der Teilnehmer*innen bestätigt hat. Wir danken unseren Dozierenden Dr. Krecu-Mitovski und Prof. Dr. Rockenbauch für die Unterstützung und ebenfalls dem Landesverband saarländischer Segler für die Möglichkeit, unser Event an diesem wundervollen und fast paradiesischen Ort stattfinden lassen zu können. Die Planung und Durchführung von diesem Event haben uns einen sehr guten Vorgeschmack auf unser zukünftiges Berufsleben gegeben und wir können sagen: Wir wollen mehr MICE-Management!

Foto: Paula Ewert

Das Summerbreeze-Team 2022

Linda Herrmann, Paula Ewert, Julia Riedweg, Leonie Steiner

Artikel drucken

0 Kommentare in “ITM-Summerbreeze”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.