Sie lesen gerade: Deutsch-französische Begegnungen zwischen den Großen und den Kleinen des Saarlandes

Deutsch-französische Begegnungen zwischen den Großen und den Kleinen des Saarlandes

Vier Stationen, 250 Kinder und ein gemeinsames Ziel: Kinder für die französische Sprache begeistern. Angelehnt an die Frankreichstrategie des Saarlandes soll mit dem Besuch von Studierenden des Deutsch-Französischen Hochschulinstituts (DFHI) in saarländischen Grundschulen und Kindergärten bereits früh das Interesse der Kinder an der französischen Sprache geweckt werden. Spielerisch, interaktiv und mit Spaß sollen sie langsam an unser Nachbarland herangeführt werden.

„Oft erfahren wir im gemeinsamen Gespräch mit Studieninteressierten, dass Französisch im Gymnasium abgewählt wurde. Die Zeit ist dann leider zu knapp, um bis zum Studienbeginn alles nachzuholen – und genau hier setzt das Projekt an“, sagt Prof. Dr. Sybille Neumann, Direktorin am DFHI. So legen die frühen Berührungspunkte mit der französischen Sprache die Grundlagen für das Erlernen derselben.

Die zwei DFHI-Studentinnen Nathalie Goetz und Lara Biebrach, begleitet von Pascal Hoffmann, administrativer Leiter am DFHI, führt die Saarland-Tour durch mehrere saarländische Gemeinden und Städte: von Saarbrücken nach Wallerfangen bis nach Perl und Saarwellingen. Stetiger Begleiter hierbei: Die zwei DFHI-Maskottchen, der Adler und der Hahn, mit einem extra für das Projekt gestalteten deutsch-französischen Malbuch.

Das DFHI Maskottchen besuchte Schülerinnen und Schüler an der Grundschule in Perl. Fotos: DFHI

Im Rahmen des Pilotprojekts wird zunächst jeder Kindergarten und jede Grundschule einmal besucht. Während bei den Jüngeren der Fokus auf dem Ausmalen und Rätseln mittels eines deutsch-französischen Malbuchs liegt, so werden in den Grundschulen schon deutlich mehr französische Begriffe gebraucht. Mithilfe eins bilingualen Memorys lernen die Kinder spielerisch einige französische Begriffe und deren Aussprache kennenlernen. Am Ende bleibt auch noch genügend Zeit für ein Erinnerungsfoto auf dem Schulhof mit den Maskottchen.

Spielerisch Sprache erlenen – mit dem DFHI Memory, hier an der Grundschule in Wallerfangen.

Das Angebot kommt bei den Kindern sehr gut an, berichtet Christian Münster, Rektor der Grundschule Dreiländereck Perl: „Unsere Erstklässler hatten viel Freude an dem ungewöhnlichen Besuch. Die Maskottchen haben die Kleinen in den Bann gezogen und waren der Hingucker schlechthin, auch für die übrigen Kinder, die dem Hahn während der Pause begegnen konnten. Besonders das eigens für das Projekt erstellte Malbuch steht bis heute noch bei den Kindern hoch im Kurs. Alles in allem war es ein kurzweiliger und für alle Beteiligten gewinnbringender Besuch der Großen bei den Kleinen. Wir sind uns einig: Adler und Hahn dürfen uns gerne wieder besuchen.“ Ebenfalls war die Begeisterung bei den Kindern in Wallerfangen groß: „Nach anfänglicher Zurückhaltung und Ungewissheit was die Kinder erwarten wird, war der Nachmittag in der Betreuung der Freiwilligen Ganztagsschule für alle Beteiligten ein voller Erfolg mit schönen Erinnerungen geworden. Auch wünschen wir uns ein Widersehen mit ähnlichem Unterrichtsangebot“, erzählt Sandra Geilenkirchen, Leiterin der Freiwilligen Ganztagsschule Wallerfangen, im Nachgang an den Besuch.

 

 

Hintergrund DFHI

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut für Technik und Wirtschaft (DFHI) ist eine Kooperation der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) und der Université de Lorraine (UL). 1978 auf der Basis eines Staatsvertrags gegründet, ist sie bis heute mit ca. 450 Studierenden und über 3200 Absolventinnen und Absolventen die größte deutsch-französische Hochschulkooperation. Das DFHI bietet insgesamt zwölf deutsch-französische Studiengänge in den Studienbereichen Management sowie Ingenieurwesen & Informatik.

Artikel drucken

0 Kommentare in “Deutsch-französische Begegnungen zwischen den Großen und den Kleinen des Saarlandes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.