Sie lesen gerade: Sport- und Kulturwoche 2017

Sport- und Kulturwoche 2017

Anfang Februar fand zum dritten Mal die Sport- und Kulturwoche der htw saar am Campus Rotenbühl statt. Studierende der Master-Studiengänge Kulturmanagement sowie Freizeit-, Sport-, Tourismus-Management stellten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Dozent Dominik Schug vermittelte den Studierenden im Rahmen seiner Vorlesung nicht nur die theoretischen Grundlagen des Projekt- und Prozessmanagements. Sie lernten auch, diese praktisch umzusetzen. Insgesamt neun Projekte sind entstanden, die vielfältiger nicht sein könnten. Im Vordergrund steht die Entwicklung eines Campuslebens, das über den herkömmlichen Vorlesungsalltags hinaus die Studierenden zum Mitmachen einladen soll.

 

Impressionen der Sport- und Kulturwoche 2017

 

Die Projekte der Sport- und Kulturwoche 2017 im Überblick

Escape Room
Die Sport- und Kulturwoche startete mit dem „Escape Room“. Im Mittelpunkt dieses Abenteuerprojektes stand eine gut gesicherte Klausur. Diese mussten die hochmotivierten Teams aus drei bis sechs Personen in einem umgestalteten Büro finden. Verschiedene Rätsel, vom selbstgebauten Labyrinth bis hin zu PH-Analysen, warteten auf die Teilnehmer. Wer alle Aufgaben in 30 Minuten löste, durfte sich über Gutscheine für Laserground in Saarbrücken freuen. Das Projekt kam so gut an, dass aus ursprünglich acht geplanten Terminen zwölf wurden.

 

Entspannte Auszeit
Fünf Tag lang lud die „Entspannte Auszeit“ Studierende, Lehrkräfte und Interessierte ein, mit Bewegungsübungen aktiv ihre Mittagspause zu gestalten. Auch konnten sich Interessierte in einem Ruheraum zurücklehnen und gemeinsam bei einer Tasse Tee entspannen. Dank dieser kurzen Auszeit vom Alltag konnten die Teilnehmer konzentriert und aufgeweckt in den weiteren Tagesverlauf starten.

 

Kurzfilmfestival
Rund 50 Zuschauer besuchten das Kurzfilmfestival „Bienchen und Blümchen“ am Campus Rotenbühl. Gezeigt wurden fünf Kurzfilme des Berliner Regisseur Clemens Roth und des Komponisten Nicolai Krepart. Die beiden standen im Anschluss an die Filmvorführung für eine offene Fragerunde zur Verfügung. Das Publikum nutzte diese Möglichkeit intensiv und bekam einen spannenden Einblick in die Entstehung und Produktion von Filmen.

 

Half Tone Waves
Die „Half Tone Waves“, der Chor der htw saar, beteiligten sich mit einem Konzert an der Sport- und Kulturwoche. Vor dem Konzert startete der Chor spontan einen Flashmob, der weitere Interessierte zu ihrem Auftritt lockte. Unter der Leitung von Samira Gerwin präsentierten die Half Tone Waves ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit Liedern aus den Genres Pop, Jazz und Gospel.

 

Human Soccer
Beim Human Soccer – der menschlichen Variante des Tischkickers – wurde es sportlich. Sechs Mannschaften kämpften um Platzierungen und attraktive Preise. In einem spannenden Finale erkämpfte sich das Team „Barkis-Küchencrew“ erfolgreich den ersten Platz. Den zweiten und dritten Platz sicherten sich die beiden Teams der Flüchtlingsinitiative „Refugees Welcome htw saar“. Nicht nur der Menschenkicker, auch die kostenlosen Waffeln und eine Tombola begeisterten die Zuschauer und Teilnehmer. Der Erlös der Tombola geht an die Initiative „Refugees Welcome htw saar“.

 

Campus Unplugged

Eine etwas andere Mittagspause verbrachten die Teilnehmer der Sport- und Kulturwoche bei „Campus Unplugged“. In gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre konnten sie bei frisch gebrühtem Kaffee der Brew Brothers und selbstgebackenen American Chocolate Cookies entspannen. Drei erstklassige Künstler – der Hamburer Singer-Songwriter Fabian Ofield, die Saarbrücker Alternative Rock Band 4Fliegen sowie der Saarbrücker Singer-Songwriter und htw saar-Student Sebastian – bereicherten die Mittagspause musikalisch.

 

Kindergeburtstag
Körperliche und geistige Fähigkeiten spielerisch umzusetzen und wieder ins Gedächtnis zu rufen war das Ziel des Projektes „Kindergeburtstag“. Dazu verwandelte sich der sonst so graue und triste Zeichensaal der Hochschule zu einem bunten Festsaal, geschmückt mit Luftballons, Girlanden und vielen weiteren bunten Accessoires. Lustige Spiele wie Sackhüpfen, Eierlauf, Tauziehen oder Topfschlagen bereiteten nicht nur den Studierenden und Professoren große Freude. Auch die 5. Klasse des Gymnasiums am Rotenbühl war begeistert.

 

BE PART OF IT
Ein bisschen Nachhaltigkeit, Kreativität und Zeit, etwas Graffiti, Holz, Nägel und ein Hammer: Mit diesen Zutaten und neuen Denkstößen verwandelte das Team von „BE PART OF IT“ die Hochschule in eine temporäre Möbel-Factory. Mit einfachen Mitteln und ohne handwerkliches Geschick gemeinsam nachhaltige Möbel bauen – diese Idee förderte nicht nur den Zusammenhalt, sondern auch die Hochschule als Ort. Zwei Tische und acht individuell gestaltete Stühle finden sich nun am Campus Rotenbühl und warten nur darauf, genutzt zu werden.

 

Tausend Auge
Mit seinem Projekt „Tausend Augen“ war auch der Künstler Mike Mathes am Campus Rotenbühl aktiv. Ein Zeichen für den Frieden setzen – seit Jahren malt Mathes dafür Augen auf der ganzen Welt, unter anderem in Rio de Janeiro. Nun ist ein neues Kunstwerk entstanden. Nicht auf der Leinwand, sondern an einer Wand neben der Aula am Campus Rotenbühl der htw saar. Das farbenfrohe Bild wird das Gebäude bereichern, als Blickfang und Zeichen für Menschlichkeit, Solidarität und Lebensmut.

 

Fiesta Española
Die „Fiesta Española“ bot mit sommerlichen Bildern aus Spanien, gelb-roter Deko, hausgemachten Tapas sowie lateinamerikanischer und spanischer Musik Zeit zum Träumen, genießen und entspannen. Wer schon immer Spanisch lernen oder seine Sprachkenntnisse auffrischen wollte, konnte sich für ein Tandemprogramm anmelden. Die Tandempartner werden in Kürze zugeteilt.

 

Tango Argentino
Der Tango-Workshop für Anfänger war ein weiterer Höhepunkt der Sport- und Kulturwoche 2017. Die Tanzlehrer Guillermo und Silvina (ent)führten die Teilnehmer in die Welt des Tango Argentino. In 90 Minuten erlebten sie die Leidenschaft und Kunst des Tangotanzens.

Artikel drucken

0 Kommentare in “Sport- und Kulturwoche 2017”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.