Sie lesen gerade: Bildung durch Verantwortung

Bildung durch Verantwortung

Welker Salat, schrumpelige Möhren oder abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum – Rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen nach Berechnungen der Umweltorganisation WWF bundesweit pro Jahr im Müll. Die Saarbrücker Tafel und ihre Mitglieder möchten dieser Wegwerfmentalität entgegenwirken: Seit 1998 versorgt der Verein bedürftige Menschen mit Lebensmitteln, die Bäckereien, Discounter, Kaufhäuser, Fleischfabriken und Metzgereien sowie verschiedene Einzel- und Großhandelsfirmen zur Verfügung stellen. Etwa 20.000 kg Ware werden pro Woche an 4.500 Personen ausgegeben.

Noch vor einigen Monaten haben auch Hannah Geibel und Jamie Lee Wiles Lebensmittel entsorgt – obwohl sie nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch zum Verzehr geeignet gewesen wären. Diese Einstellung hat sich geändert, nachdem die beiden Studierenden der Internationalen Betriebswirtschaft ein Projekt im Rahmen des Wahlfaches Service Learning bei der Saarbrücker Tafel durchgeführt haben.

Bei dem Lehransatz Service Learning übernehmen Studierende der htw saar über die Dauer von ein bis zwei Semestern Projekte von Non-Profit-Organisationen, die soziale oder gemeinnützige Ziele verfolgen, zum Beispiel von der Saarbrücker Tafel.

So haben Hannah Geibel und Jamie Lee Wiles im Sommersemester 2017 die Optimierung der Büroorganisation der Saarbrücker Tafel in Angriff genommen: „Die Aufgabe hat sich für uns am Anfang langweilig und einfach angehört – wie wir dann aber festgestellt haben, war es eine sehr komplexe und zeitaufwändige Arbeit. Wir haben angefangen, die Schränke auszusortieren, veraltete Dokumente zu entfernen und versucht, ein System in die Unterlagen reinzubekommen. Am Ende haben wir noch an über einhundert Ordnern neue Rückenumschläge mit einem neuen Layout angebracht, damit die neue Bürokraft der Saarbrücker Tafel einen besseren Überblick hat.“

 

Im Rahmen ihrer Service Learning-Projekten bei der Saarbrücker Tafel haben die fünf Studierenden der Studiengänge Internationale Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen viele neue Erfahrungen gesammelt.

Die angehenden Wirtschaftsingenieure Metin Ceglan, Maximilian Kleiner und Jannik Sauer haben sich im Rahmen von Service Learning ebenfalls mit der Saarbrücker Tafel auseinandergesetzt. Ihre Aufgabe war die Optimierung der Logistik. In den letzten Monaten habe sie Ideen entwickelt, wie Fahrroute, Essensausgabe und Lager optimiert werden können. Als sie erfuhren, dass die Menschen nur selten Salat und Gemüse mit nach Hause nehmen, haben sie außerdem gemeinsam mit Hannah Geibel und Jamie Lee Wiles eine Salataktion gestartet. Dabei haben sie Salatpakete zusammengestellt und samt Rezept bei der Essenausgabe der Saarbrücker Tafel verteilt. Nun hoffen sie, dass die Aktion Früchte trägt und die Menschen häufiger Salat in ihre Einkaufstüten packen.

Während ihrer Service Learning-Projekte haben die Studierenden neue Eindrücke gesammelt und viel gelernt. „Es war sehr bewegend zu sehen, dass so viele Menschen dringend auf Lebensmittelspenden angewiesen sind; aber auch zu sehen, wie viel Essen weggeworfen wird“, erzählt Jamie Lee Wiles. „Durch das Projekt haben wir gelernt, selbständig zu arbeiten, mit Konflikten umzugehen und Rückschläge zu verkraften.“, ergänzt Jannik Sauer.

Die fünf Studierenden sind sich einig: Service Learning ist eine tolle Möglichkeit, sich sozial zu engagieren und gleichzeitig theoretisch Gelerntes in die Praxis umzusetzen. Student Maximilian Kleiner findet, dass Service Learning ein Pflichtfach sein sollte.

 

Service Learning ist eine Lehrmethode, die Engagement für die Gemeinschaft mit fachlichem Wissen verbindet. Bereits seit 2011 haben Studierende der htw saar die Möglichkeit, im Rahmen dieses Lehransatzes Projektpartnern einen „Service“ durch Problemlösungen anzubieten und dabei ihr im Studium erlerntes Wissen anzuwenden. Zusätzlich ermöglicht das Projekt die Entwicklung und Erweiterung sozialer Sensibilität und sozialer Verantwortung.

Am 19. Juli 2017 fand an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Abschlussveranstaltung der aktuellen Projektphase statt. 31 Studierende stellten ihre Service Learning-Projekte und Ergebnisse vor. Die Hochschulleitung sowie die Betreuer Prof. Dr. Steffen Hütter und Gerd Weisgerber zeigten sich von dem Engagement der Studierenden beeindruckt.

Im kommenden Semester können erneut alle Studierenden der htw saar an Service Learning-Projekten teilnehmen. Das Wahlfach startet im November 2017 mit einer Vorstellung der möglichen Projekte. Interessierte wenden sich an Gerd Weisgerber.

Alle Informationen zu Service Learning an der htw saar

 

31 Studierende der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften haben an der aktuellen Projektphase von Service Learning teilgenommen. Die Abschlussveranstaltung fand am 19. Juli 2017 am Campus Rotenbühl statt.

Übersicht der am 19. Juli vorgestellten Service Learning-Projekte:

  • Erstellen neuer Marketingstrategien für die AWO
  • Teilnahme am Seniorenbesuchsdienst „Klingelzeichen“ des Regionalverbandes Saarbrücken
  • Marktanalyse für Zusatzangebote im Service-Wohnen für Senioren des Schwesternverbandes
  • Optimierung der Büroorganisation der Saarbrücker Tafel
  • Optimierung des Warenflusses und der logistischen Abläufe in der Saarbrücker Tafel
  • Nachhilfe für Besucher des JUZ-Völklingen vor dem Fachabitur und Unterstützung der JUZ-Leitung bei der Vorbereitung eines Open-Air Konzertes
  • Mithilfe bei der Verbesserung des Konzeptes und der Ausstattung des Café Schniss in Alt-Saarbrücken
  • Unterstützung des Festes der Kulturen am Rotenbühl
Artikel drucken

0 Kommentare in “Bildung durch Verantwortung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.