Sie lesen gerade: Symposium zum nachhaltigen Freizeit- und Tourismus-Management in Großschutzgebieten

Symposium zum nachhaltigen Freizeit- und Tourismus-Management in Großschutzgebieten

„Wie wirklich ist die Wirtschaftlichkeit? Und wie wirtschaftlich ist die Wirklichkeit?“: Unter diesen Fragen stand das ITM-Symposium, das Studierende aus dem 3. Semester „Internationales Tourismus-Management“ der htw saar und des DFHI Anfang des Jahres organisiert haben.

Teamleiter Emir Raboudi hieß renommierte Expert*innen aus Tourismuswirtschaft, Naturschutz und Forschung herzlich Willkommen. Zu Gast waren unter anderem Birgit Grauvogel, die Leiterin der Tourismuszentrale Saarland, Holger Zeck, Vertreter des Biosphärenreservats Bliesgau und Alexander Hauck, Leiter des Regionalentwicklungsvereins Hunsrück-Hochwald.

Zu Beginn des Symposiums stellte Prof. Dr. Achim Schröder Ergebnisse aus seinem Forschungssemester vor, das sich der Frage widmete: „Was bringt ein Nationalpark?“. Die anschließende Podiumsdiskussion lieferte interessante Einblicke in die Besonderheiten von Großschutzgebieten und ihre touristische Bedeutung für die jeweilige Region. Birgit Grauvogel und Alexander Hauck gingen vor allem auf die politische und wirtschaftliche Perspektive ein. Holger Zeck erläuterte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorgehensweise und Bedeutungen einer Unterschutzstellung am Beispiel des UNESCO Biosphärenreservats Bliesgau.

Zahlreiche Studierende schalteten sich online dazu, um am Symposium teilzunehmen und mitzudiskutieren. Sie erlebten eine rege Diskussion, die interessante Sichtweisen und verschiedene Perspektiven aufzeigte.

Der Abend war für das gesamte ITM-Symposium-Team ein voller Erfolg – trotz der Umstellung des ursprünglich in Präsenz geplanten Formats auf eine digitale Veranstaltung. Ihr besonderer Dank gilt der Seminarleiterin Frau Seeliger für ihre fortwährende Unterstützung sowie Prof. Dr. Rockenbauch, der als Ansprechpartner und Ideengeber stets zur Seite stand. Weiterer Dank geht an Prof. Dr. Schröder, der mit der erstmaligen Präsentation seiner Forschungsergebnisse mit zum Erfolg des Symposiums beigetragen hat.

 

v.l.n.r. Tifenn Jardin, Antony Klein, Suzon Divo, Emir Raboudi. Foto: htw saar
Artikel drucken

0 Kommentare in “Symposium zum nachhaltigen Freizeit- und Tourismus-Management in Großschutzgebieten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.